Das Forum. Jugend Teil 2 von 3

Moin Jungs und Mädels, Frauen und Männer, Opas und Omas. Hier gehts also weiter mit Teil 2 von 3. Wo waren wir? Rückblick:

Das Forum

Mit zunehmendem Alter verstärkten sich meine Charakterzüge. In Situationen in denen ich früher zurückgesteckt hatte, wurde ich selbstbewusster und frecher. Ich begann das Verhalten der Lehrer mir gegenüber zu hinterfragen. Meine Eltern sagten immer: Respekt beruht auf Gegenseitigkeit, die Lehrer waren meiner Meinung nach unfair und respektlos, darum bekamen sie von mir auch keinen Respekt mehr. So kam es immer öfter zu Diskussionen. Abgesehen davon, waren die Lehrer auf der Realschule auch teilweise absolute Sozialkrüppel, die man meiner Meinung nach niemals auf Schüler hätte loslassen sollen. Ich brauchte so langsam eine Anlaufstelle um Dampf abzulassen.

Undercover im Forum unterwegs
Undercover im Internet, nur wie lange?

Wir waren kleine Frechdächse und hatten absolut keinen Bock auf Unterricht oder das langweilige Geschwätz der Lehrer. Also suchten wir uns eine Umgebung, in der wir uns ohne Zurückhaltung über das Unrecht, das uns jeden Tag widerfährt, auslassen konnten. Wir hatten einen PC-Freak in der Gruppe, er hieß Heiko. Heiko war relativ groß und etwas dicker. Ein hässlicher Vogel! Aber er kannte sich super mit dem Internet aus und das war damals wirklich Neuland für uns. Heiko erstellte uns also ein Internetforum in dem es für jeden Lehrer und jedes unserer Probleme einen „Thread“ gab. Das Forum war cool und wir hatte Spaß dabei uns über die Lehrer auszulassen, hätte ich gewusst was das ganze nach sich zieht, hätte ich mich dort niemals angemeldet.

Chester

Wir meldeten uns also alle im besagten Forum an. Ich war zu dieser Zeit voll im Linkin Park Film und wählte als Nickname einen der Namen der Bandmitglieder, den Namen meines Lieblingsbandmitglieds Chester. Wir erstellten nach und nach verschiedene Themen und ließen unserem Frust über die Schule freien Lauf. Das Forum war komplett privat, niemand konnte ohne Anmeldung und Freigabe seines Accounts durch den Admin Heiko irgendetwas lesen oder kommentieren. Heiko dachte wohl: „Passt so, die Adresse weiß sowieso niemand und ich sehe, wer sich anmeldet also alles chillig“. Wir sprachen in der Schulklasse nicht vom Forum, es war komplett geheim. Es wussten vielleicht 10 Menschen Bescheid, doch das sollte nicht für immer so bleiben.

Als Chester im Forum

Wie gesagt kannte ich viele Leute in der Schule aber natürlich bei weitem nicht alle. Ich denke, wenn es 500 Schüler waren, kannte ich davon geschätzt an die 150 persönlich. Natürlich nicht die scheiß Lebensgeschichte von jedem einzelnen. Doch ich wusste was ungefähr bei ihm/ihr abgeht und wie er/sie/es drauf ist. Das Forum war unser Ding, da durften keine randoms oder unbekannte Personen einfach so rein. Wir beleidigten natürlich alles und jeden aufs gröbste und ließen uns ohne Rücksicht auf Verluste über die Ungerechtigkeiten im Schulalltag aus. Das Forum war für uns ein Platz des Rückzugs. Wir konnten schreiben, was wir wollten. Juckte eh keinen und fuck, es tat einfach gut mal ungestraft und unbehelligt so richtig über die Lehrer herzuziehen.

Interneteier

Wir fühlten uns richtig stark, wir waren quasi die Ur-Internetrambos. Klar, ist ja auch easy über andere zu lästern und sie zu beleidigen, wenn sie sich nicht verteidigen können. Ich fühlte mich zu 100 % sicher. Es war ja unser Forum und auch wenn die betroffenen Personen nicht lesen konnten was wir schrieben, es fühlte sich gut an. Klar, wir hätten den Lehrern das „Hurensohn“ direkt ins Gesicht sagen können. Doch dann wären wir direkt von der Schule geflogen und wir hatten auch so schon genug Probleme.

Interneteier im eigenen Forum
Im Internet immer ausreichend vorhanden

Im Endeffekt war das Forum wie mein Blog hier, ein Ort wo man seine Gedanken ablegen konnte. Das Problem ist, nur wenn man 15-Jährige unbeaufsichtigt lässt, rasten sie eben aus und das taten wir auch. Wir pushten uns gegenseitig und schrieben immer extremere Dinge, wir hatten ja nichts zu befürchten. Ich dachte mir nichts als ich einmal in einem der Lehrerthemen die nach Namen unterteilt waren, folgendes schrieb: „Am liebsten würde ich mit einer abgesägten reinstürmen und den Wichser direkt wegpusten“. Die Jungs antworteten: „Ja Mann das wäre geil“, „auf jeden, der gehört gefickt“, etc. Das war’s, ich dachte mir nichts dabei als ich das schrieb. Ich dachte mir nichts dabei, gar nichts. Wir schrieben immer mehr Beiträge. Jeder Lehrer bekam ein eigenes Thema und manche wurden auch für Ihre Korrektheit gelobt. Es gab richtige Bewertungskriterien, wir diskutierten.

Ciao Normalität

Eines Tages saßen wir im Unterrichtsraum und genossen die Pause. Wir freuten uns, denn der Lehrer der die nächste Stunde hatte war einer von den guten. Er kam immer mit einem lächeln in den Raum. Wir respektierten ihn, obwohl er nicht so hart wie die verkorksten Lehrer war. Wir respektierten ihn für seine Direktheit und seine Korrektheit. Doch heute strahlte er nicht, er sah eher nach chronischer Verstopfung aus. Er trat in den Raum und legte seine Tasche ab ohne wie sonst immer die Tür hinter sich zu schließen. Plötzlich stapfte unser verfetteter Schulrektor hinter ihm durch die Tür. Ich dachte mir: „WTF?“ was macht der Affe denn hier?

Schulrektor erfährt vom Forum
Das war’s mit euch, jetzt seid ihr fällig!

Unser Rektor war eine typische abgehobene Führungskraft, die keiner mag. Trotzdem mussten alle freundlich zu ihm sein da er „die Macht“ hatte. Man sah den Rektor so gut wie nie im Schulalltag, wenn er dann mal auftauchte, wusste man: „Es gibt Ärger“. An dem Gesicht des Rektors und dem unseres Lehrers sah ich: Irgendetwas stimmt nicht, heute wird’s noch richtig knallen und ich sollte recht behalten.

Alle in der Klasse waren ruhig und warteten was passiert, jeder dachte sich wohl: „Hoffentlich geht’s nicht um mich“. Einer dieser klassischen Momente, wenn die Intuiton dir sagt jetzt geht die Party gleich los. Ich überlegte, was ich ausgefressen hatte und ob es um mich gehen könnte. Über unser Forum dachte ich in diesem Moment nicht nach, es war ja geheim also damit konnte es sicher nichts zu tun haben.

Der Rektor trat vor die Klasse und begrüßte uns, unser Lehrer setzte sich wie ein Häufchen Elend an seinen Tisch und sagte gar nichts. Er starrte einfach nur mit leerem Blick auf den Boden. Ich dachte mir: „Scheiße, wer ist gestorben?“

Abgrund

Der Rektor legte los, seine Stimme zitterte, obwohl er ein großer relativ stattlicher Mann war: „Es gibt ein Problem mit eurer Klasse, wir haben im Internet eine Seite gefunden auf der Morddrohungen ausgesprochen und Lehrer gezielt fertig gemacht wurden“. Alle schauten sich gegenseitig an und wir Jungs wussten: „scheiße, jetzt sind wir gefickt“. Keiner von uns hatte irgendeinen Hinweis auf seine „echte“ Identität im Forum hinterlassen. Eigentlich konnte niemand wissen das genau unsere Gruppe die Übeltäter stellte. Doch wir wurden verraten, irgendein mieser Penner hatte uns verpetzt. Wie konnte das Arschloch Wind davon bekommen? Wie konnte er wissen, dass genau wir das waren? Für die Jungs in meiner Clique hätte ich die Hand ins Feuer gelegt, es musste irgendein creep aus unserer Klasse gewesen sein.

Hochmut kommt vor dem Fall

„Die Schüler, die es betrifft, rufe ich jetzt auf und diese folgen mir bitte nach draußen, dann rufen wir die Polizei“. Ich dachte mir: verdammte Scheiße, du dummer Idiot! Warum musstest du wieder mitmachen? Warum hast du nicht einfach dein Maul gehalten? Mein Vater wird mich in Stücke reißen, wenn er davon erfährt. Mein komplettes Leben ist gefickt, ich fliege von der Schule und das war’s dann mit mir. Ich blickte nacheinander zu den anderen Jungs. Es war nicht schwer zu erkennen welche Namen er jetzt gleich vorlesen würde, unsere Gesichter waren knallrot bis Kreidebleich. Es fuhr mir auf übelste Art und Weise in den Bauch, ich schaute zur Tür und überlegte kurz, ob ich einfach wegrennen soll, doch es hätte nichts gebracht. Wo sollte ich denn hin?

Perspektivlos

Wir wurden also alle aufgerufen und gingen aus dem Klassenzimmer während uns die Klassenkameraden anschauten als wären wir die größten Kriminellen. Das Warten während er die einzelnen Namen vorlas, fühlte sich an wie Stunden. Dabei waren es vielleicht zwei Minuten. Draußen wurden wir zusammengetrieben, keiner fragte uns etwas, wir mussten dem Rektor in sein Büro folgen und uns dort pflanzen. Während wir warteten, herrschte absolute Stille, keiner der Jungs sagte etwas, wir waren wie gelähmt. Ich ergriff das Wort und fragte Heiko: „Junge wie konnte das passieren? Ich dachte, niemand kann da reinschauen“ Heiko sagte: „Wir wurden verpetzt, 100 %, wenn ich herausbekomme wer das war, ist der Bastard fällig.

Keine Perspektive mehr

Die anderen sagten gar nichts, Sie stellten sich wohl gerade vor wie Ihre Eltern reagieren würden, wennplötzlich der Rektor am Telefon ist. Ich dachte mir: „Scheiße, meine Mam ist chillig, sie wird mich unterstützen, das wird schon“ Tief in mir wusste ich aber, das mein Vater absolut ausrasten würde. Er würde mir mindestens 1-Jahr Hausarrest geben und mir jeden Tag aufs neue eine Moralpredigt halten. Selbst wenn nicht, meine Zeit auf dieser Schule ist vorbei, vielleicht werde ich gar keinen Abschluss mehr machen können, was soll dann aus mir werden? Hartz 4? Gefängnis? Verdammt Andi, du dummes Schwein!

Konfrontation

Nach einer Weile läutete es zur Pause. Ein paar der Lehrer, die wir beleidigt hatten, liefen durch das Büro des Schulrektors ins Lehrerzimmer und warfen uns Blicke zu, die einem körperlichen Angriff glichen. Der Rektor kam herein und meinte: „Eure Eltern sind informiert und ich habe mit den betroffenen Lehrern gesprochen. Ihr bekommt keine Anzeigen wir klären das ohne die Polizei“. Ich atmete tief ein und war erleichtert, doch was würde mit uns passieren? Um das alles besser zu verstehen, müsst ihr euch in die Zeit damals versetzen. Stand heute ist die ganze Sache einige Jahre her, damals war noch nicht alles so krass wie heute. Wenn so etwas heute in einem Forum passieren würde, hieße es wahrscheinlich „FBI, open up!“. Doch die meisten der betroffenen Lehrer taten unsere Posts wohl als pubertäres halbstarkes Gelaber ab, zum Glück.

All eyes on us

Die große Pause stand an und wir durften in den naheliegenden Park raus zu den anderen Schülern. Wir liefen als geschlossene Gruppe nach draußen, ich schaute mich um und alle gafften uns an. Jeder wusste jetzt, dass wir die Psychopathen sind, die im Forum auf dicke Hose gemacht hatten. Denn die Story wurde in jeder Klasse von den Lehrern bekannt gemacht, inklusive Ausdrucke unserer Texte. Ich wühlte nervös in meiner Jackentasche und schnappte mir meine Zigarettenpackung, ich rauchte direkt drei Zigaretten nacheinander. Das Nikotin betäubte meine Sinne, ich wurde langsam wieder ruhiger.

Was haben wir falsch gemacht?

Nach der Pause sollten wir Jungs alle nach Hause gehen, der Rektor würde am nächsten Tag verkünden wie unsere Strafe aussehen würde. Ich lief also zu meinem Roller und fuhr erstmal 2 Stunden lang in der Gegend herum und zerbrach mir den Kopf darüber wie ich das alles meiner Mutter erklären sollte. Es gab nichts zu erklären, es war einfach dumm und unüberlegt was wir im Internet getrieben hatten. Wir waren dumme Jugendliche die dumme Scheiße geschrieben hatten, keine Worte könnten das entschuldigen. Ich wollte nicht Nachhause, ich wollte einfach nur weg aber ich hatte keine Alternative. „Was haben wir nur falsch gemacht?“ würde meine Mutter wohl denken.

Ich kam also nach Hause und meine Mam wartete wie immer, wenn ich es mal wieder verkackt hatte am Küchentisch, mit ihren Fingern auf dem Tisch trommelnd. Sie sagte: „Andi, mein Gott was ist das wieder für eine dumme Aktion gewesen? „Im Internet kann doch jeder mitlesen, was habt ihr Idioten euch dabei gedacht?“ Nichts Mama, sagte ich. Gar nichts, ich bin einfach dumm. Wir redeten darüber, wie über alles und irgendwann sagte Sie: „Na ja, jetzt warten wir mal ab wie es weiter geht, jetzt ist es schon so was will man machen. Erzähle es bloß nicht deinem Vater, der rastet komplett aus“. „Gott sei Dank“ dachte ich. Er sollte es nie erfahren und er hat es nie erfahren, bis heute nicht!“.

Und was ist jetzt die Strafe?

Am nächsten Tag hätte ich mir lieber den kompletten Körper mit Heißwachsstreifen enthaart, anstatt zur Schule zu gehen. Jetzt musste ich aber mit den Konsequenzen leben, ich musste dafür geradestehen. Komplett müde fuhr ich zur Schule, um mir den nächsten Anschiss abzuholen. Unsere Klassenlehrerin zog den Unterricht routiniert wie immer durch und hielt unsere Gruppe auf als wir in die Pause gehen wollten. „So Jungs, kommt mal mit“. Sie hatten wir im Forum auch hops genommen, jedoch bei weitem nicht so heftig wie andere Lehrer. Bei ihr ging es eher in die Richtung: „Würde schon klargehen die alte“. Sie war uns noch relativ gut gesonnen, war ja auch irgendwo ein Kompliment an Sie xD. Außerdem war Sie eine junge Lehrerin, ich glaube sie mochte Jugendliche einfach und versuchte uns zu verstehen, auch wenn wir natürlich Idioten waren.

Chainedsociety

Sie nahm uns mit in ein leeres Klassenzimmer und trug die Strafe vor. Sie sagte: „Also Jungs, ihr bekommt 6-Wochen Schulausschluss, ihr dürft das Schulgelände in dieser Zeit nicht betreten“. „Außerdem müsst ihr danach jeder einzeln 2-Wochen dem Hausmeister helfen“. Ich fragte: Was für Schulaufgaben bekommen wir in den 6-Wochen? Was müssen wir machen? Sie sagte: „Gar nichts, eure Strafe ist, dass ihr eure Freunde nicht sehen dürft“.

Wir Jungs schauten uns gegenseitig an und verkniffen uns ein verruchtes Lächeln. „Hä, ist die Lost? Was ist daran eine Strafe? Dachte ich mir“. Unsere Freunde sitzen alle in diesem Raum, auf die anderen Penner kann ich gut verzichten. Natürlich habe ich damals nicht daran gedacht das wir jetzt bei fast allen Lehrern total verkackt hatten, die würden unsere Klassenarbeiten so scharf wie möglich bewerten und uns alle möglichen Steine in den Weg legen, um uns so gut es geht durchfallen zu lassen. Wenn jemand dich aufs gröbste beleidigt und bedroht, würdest du die Person dann in einer Klassenarbeit noch objektiv bewerten (können)? Wir waren ohnehin keine guten Schüler und die Sache würde das ganze für uns nur noch schlimmer machen.

Freiheit

Wir hatten also noch eine Woche vor uns und danach würden für uns die inoffiziellen Sommerferien beginnen. Wir trafen uns in den 6-Wochen so gut wie jeden Tag, es war Sommer und die Jungs waren vereint. Ein paar mal redeten wir noch über das Forum und das es ein verdammter Fehler war, trotzdem hatten wir unsere Meinung über die Lehrer nicht wirklich geändert. Wir waren undankbare Ratten, die Lehrer hätten uns Anzeigen können, ohne Probleme. Klar wäre dabei nicht viel rumgekommen, im Gefängnis wäre keiner von uns gelandet. Keiner war vorbestraft und wir waren zwischen 15 und 16 Jahren alt aber trotzdem war es ein feiner Zug keine Anzeige zu erstatten. Verdient hätten wir es gehabt für das, was wir geschrieben hatten. Natürlich wollten wir niemanden verletzen, sei es körperlich oder mit Worten, wir wussten einfach nicht was wir taten.

Freiheit

Es war zu viel, das Ganze war uns entgleist. Natürlich hatten wir nicht die Absicht irgendjemandem etwas anzutun, doch sowas schreibt man nicht, sowas denkt man Nichtmal. Ich hatte meine Lektion gelernt, klar vor den Jungs gab ich das nicht zu aber ich wusste, das war zu viel. Einer der absoluten Tiefpunkte in meiner Jugend. Trotzdem hatte die ganze Sache auch etwas Gutes, wir bekamen unsere Grenzen aufgezeigt und ich glaube jeder von uns hat sich durch die ganze Sache weiterentwickelt, wir waren die Art von Jungs, bei denen es erst richtig knallen musste, damit sie mal aufwachen. Man lernt eben nicht das Feuer heiß ist, ohne es anzufassen.

Goldene Jugend

Wir chillten jeden Tag zusammen, wir tranken und rauchten, es war eine gute Zeit denn einer der Jungs hatte einen Hobbyraum mit Billardtisch. Abends fuhren wir noch mit den Fahrrädern rum, trotzdem war es irgendwie komisch keinen geregelten Alltag mehr zu haben, es fühlte sich falsch an denn es waren ja keine offiziellen Ferien. Die Hausmeisterstunden waren auch gar nicht so übel, ich sammelte den Müll der anderen mit einem Müllgreifer auf und wurde natürlich von allen herumgereicht und ausgelacht. Wenn sie es übertrieben packte ich Sie einfach mit dem Müllgreifer an die Waden, dann rannten die Penner schreiend weg :).

Wir verpassten eine Menge Lernstoff, mir war das egal, ich wusste, dass ich die Klasse so oder so wiederholen würde. Nachdem wir wieder in der Schule waren hatte ich noch ein Gespräch mit meiner Mam und der Klassenlehrerin, sie meinte es wäre besser für mich die Schule zu wechseln, doch die Schulen in der Umgebung waren noch abgefuckter also zog ich es durch. Ich wiederholte die Klasse und schaffte später meinen Realschulabschluss mit einem mittelmäßigen Notenschnitt. Der Schnitt war mir egal, ich dachte mir nur: „Endlich fertig, jetzt gehts weiter, ich lasse das alles hinter mir“.

Kurz vor 12

23:45 Uhr, ich halte vor meiner alten Schule, lehne mich ans Auto und zünde mir eine Marlboro Medium an. Viele Jahre sind seit all dem vergangen, doch ich erinnere mich noch gut daran. Der verchromte Schriftzug funkelt am Kotflügel, „Turbo AMG“. Der Auspuff kühlt langsam ab und ich höre wie das Metall sich knackend entspannt. Scheiße, wer hätte gedacht das ich mal einen halbwegs anständigen Job haben werde? Ich denke an den Tag als ich genau hier an meinem Roller stand, die Tränen unterdrückte und absolut nicht wusste wie es jetzt mit mir weiter gehen soll. Ich denke an die Zeit, in der ich keine Hoffnung mehr hatte und für mich alles gelaufen war. Nie wieder will ich mich so fühlen, ich werde meine Entscheidungen mehr planen und keine Kurzschlussreaktionen mehr zulassen. Heute bin ich ein erwachsener Mann, zumindest vom Alter her. Doch tief in mir ist immer noch der kleine Junge von damals, manche Menschen lernen es wohl einfach nie.

Nachts im AMG
4,5 Liter Wischwasser

Wie konnte einer wie ich so weit kommen? Wie konnte einer wie ich ein halbwegs stabiles Leben aufbauen? Die Antwort auf diese Frage ist einfach, machen wir uns nichts vor. Durch meine Eltern! Ohne sie wäre genau das eingetreten, was mir immer am meisten Angst gemacht hat. Ein stupides vor sich hin leben ohne Struktur und ohne geregelte Abläufe. Es gibt sicher viele heranwachsende die einen Plan für später haben, auch wenn es meistens anders kommt, sind das wenigstens Leute mit Zielen.

Mein Ziel fing morgens mit dem Aufstehen an und hörte Abends mit dem Einschlafen wieder auf, jeder Tag war ein Mysterium mit offenem Ausgang. Es ist sicher gut seine Charakterzüge nie ganz abzulegen nur um anderen oder dem System zu gefallen, doch konnte ich mich nie wirklich anpassen. Das ist die Krankheit, die in mir schlummert und mich immerzu geißelt, doch ich lebe heute gut damit und versuche jeden Tag aufs neue die bestmögliche Version von mir selbst zu sein.

Was bleibt mir auch anderes übrig?

Teil 1 der Trilogie: https://www.chainedsociety.de/2021/03/06/kindheit/

❤️❤️Bewerte diesen post❤️❤️
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.