Marlboro flavor mix

Samstagmorgen 8.55 Uhr. Ich sitze an meinem extra für mich angefertigten Schreibtisch aus brasilianischem Palisander (kein Flex😂) und rühre nervös in meinem Cappuccino. Gestern Mittag erhielt mein Dad sein Ergebnis vom Coronatest, positiv! Das heißt: sieben Tage Quarantäne für mich und meine Mam. Gerade als der Alltag sich wieder normalisierte, wirft uns das Schicksal erneut zurück in alte Muster. Ich wühle in der Marlboro-Zigarettenschachtel und zähle genau nach: 4, 5, 6, 7. Ich bin am Arsch, 7 Zigaretten für 7 Tage. Als wäre das mein größtes Problem. Schon irre wie uns die körperlichen Süchte Geiseln können. Eine Zigarette auf dem Weg zum Auto. Ne Zigarette zum Kaffee ja das passt perfekt. Immer eine Zigarette, wenn man auf irgendetwas oder irgendjemanden wartet, eine Zigarette nach einer stressigen Situation. Eine Zigarette zum Wachwerden, man findet immer einen Grund, warum man eine rauchen sollte.

Marlboro man
M

Fangt am besten wirklich niemals mit irgendeinem Suchtmittel an, vor allem verharmlost es nicht, probiert es nicht! Die Verharmlosung ist der Einstieg in die Abhängigkeit. Sobald ihr es probiert, um es abzuhaken, egal was, seid ihr auf dem besten Weg der nächste Suchtbolzen zu werden. Die Erinnerung an die ältesten Weisheiten kommen wieder in mir hoch. Früher sagten die erwachsenen Leute zu uns Kindern: „Probiere keine Zigaretten, das macht so schnell süchtig!“ und ich dachte mir: „Ich bin stark, als ob ich davon abhängig werden könnte, ich hab mich im Griff!“.

Die Nachbarn

In meiner Jugend, noch bevor ich den Rollerführerschein hatte, fuhren wir eigentlich die ganze Zeit mit den Fahrrädern rum. Meine Eltern waren mit unseren Nachbarn relativ gut befreundet, es war ein junges Paar: Anita und Mustafa. Mustafa war Türke und Anita Serbin oder so. Beide qualmten ziemlich viel, scheiße eigentlich machten sie nichts anderes 😂. Wenn man ihre Wohnung betrat, wurde man regelrecht vom Rauch ausgeknockt. Er rauchte Marlboro Red und sie, Klassiker: Marlboro light. Ich dachte mir immer: „Gott das stinkt, voll ekelhaft“. Normale Reaktion, ich war ein kleiner Junge und ich wurde wie alle kleinen Jungen ständig vor Zigaretten und Alkohol gewarnt. „Das Zeug ist der Teufel!“ Sargnägel sind das! „Und Schnaps und Bier, sehr gefährlich mein Sohn!“ Trotzdem waren irgendwie alle dauernd am Saufen. Ich dachte mir: Hä ihr seid doch selber alle Dicht, WTF?

Diese "anderen" guten Nachbarn

Der Qualm war widerlich, doch Anita und Mustafa waren so cool, dass ich trotzdem die ganze Zeit bei ihnen chillen wollte. Wenn ich an die Tage zurückdenke, muss ich lachen. Eine Zeit lang stand ich fast täglich vor Ihrer Tür und wenn Anita aufmachte, fragte ich schüchtern: „Ist Mustafa da?“ Sie lächelte und sagte: „Ja, komm rein!“. Ich war ein nerviger kleiner Scheißer und ging den beiden mit meinen unangemeldeten Besuchen bestimmt oft auf die Nerven, doch sie waren immer nett und baten mich rein, Ausländer halt. Sie waren weit entfernt vom reich sein, doch gab es für Gäste immer mehr als für sie selbst. Egal ob Essen Trinken oder sonst was. Alles, was man brauchte, bekam man direkt. Geiz war ihnen nicht bekannt.

Fühl dich wie Zuhause

Ich bekam bei Ihnen alles und ich musste Nichtmal danach fragen. Türkisches Essen, das ich nicht kannte und darum umso geiler fand, Süßigkeiten und alle möglichen Getränke die ich normalerweise nur innerhalb der „ein Glas pro Tag Regel“ zu mir nehmen durfte. Wenn mir etwas in ihrer Wohnung gefiel, z.B. irgendeine Figur oder so, dann durfte ich es einfach mitnehmen. Sie hatten diese südländische Art, bei der man Gästen und vor allem Kindern alle möglichen Wünsche erfüllt. Anita kochte ständig eine andere unbekannte Köstlichkeit. Es gab fast immer irgendwas Angebratenes und alles war köstlich, schmöchtlich, saftig, knaftig. Der Geruch von angebratenem Essen gemischt mit Zigarettenrauch gibt mir heute noch Flashbacks an diese Zeit. Ist immer ein gewohntes Gefühl wenn ich diesen typischen Gaststättengeruch von früher erschnüffle.

Mustafa

Mustafa war ein ca. 175 cm großer bärtiger Türke mit schwarzem vollem lockigen Haar, er war der klassische Ausländer. Er trug Goldschmuck und roch nach orientalischem Parfüm, das kein Deutscher jemals tragen würde ;). Er hatte einen roten Golf 2 mit einer äußerst respektablen Musikanlage. Der Kofferraum war komplett voll mit einer Riesenbasskiste (Subwoofer) und überall lagen irgendwelche dicken Kabel. Ich kann mich noch an das verbaute Radio im Auto erinnern, es war irgendein Kenwood oder so das abwechselnd in allen Farben leuchtete. Er rauchte natürlich auch in seinem Auto, damals waren die Autos noch praktisch konstruiert und man konnte aus der Scheibe Aschen, ohne das die scheiße direkt wieder reinfliegt. Er hatte immer ein paar Packungen Marlboro auf Tasche und es flogen auch leere Packungen im Auto rum. Am Spiegel baumelte das nazar boncuğu, die Blick-Perle die vor bösen Blicken schützen soll sagt Wikipedia.

Blick-Perle
nazar boncuğu das Nazar-Amulett bzw. wörtlich die Blick-Perle.
Reise Foto erstellt von freestockcenter – de.freepik.com / Quelle: freestockcenter, https://de.freepik.com

Golf 2

Im Innenraum roch es nach Wunderbaum Vanille und Marlboro Zigarettenrauch. Ein weiterer Geruch der sich für immer in meinem Kopf eingebrannt hat. Er nahm mich ein paar Mal mit dem Auto mit und drehte die Anlage dabei ohne Rücksicht auf Verluste voll auf. Auch in der Stadt juckte es ihn nicht, wenn alle schauten oder den Kopf schüttelten. Wie schon gesagt: ein richtiger Ausländer. Ich fand seine Art Ultra cool und vor allem das er wirklich gar nichts auf die Meinung anderer gab, er gab wirklich zero fucks. Er machte einfach sein Ding und genoss das Leben in vollen Zügen. Das bewunderte ich. Viele Menschen behaupten, dass sie die Meinung anderer nicht juckt aber, die meisten die das Sagen lügen meiner Meinung nach.

Mustafas Golf war extrem laut, tief und das knüppelharte Fahrwerk leitete jeden Kieselstein direkt an die Insassen weiter. Keine Ahnung, ob es tatsächlich ein GTI war, ich denke eher nicht. Ich kann auch nicht sagen was genau an dem Wagen getunt wurde. Damals gab es auf jeden Fall noch nicht so ein Rumgewichse mit Stilllegung und Todesstrafe für Tuning mit nicht zugelassenen Teilen. Ich war jung und hatte noch kein Wissen über Autos. Die Polizei jagte echte Verbrecher und wollte von ABE oder TÜV-Eintragung nichts wissen. Man ging wohl einfach davon aus das die Leute es nicht übertreiben würden. Damals war es in der Gesellschaft auch noch nicht so verpönt eine getunte laute Karre zu fahren, ich glaube die Leute kehrten einfach mehr vor ihrer eigenen Tür. Leben und leben lassen halt.

Golf 2 GTI in rot
Golf 2 GTI Quelle: https://www.vau-max.de/, ist ja nicht zu übersehen :D.

Auffallen um jeden Preis

Ich bin mir ziemlich sicher, dass er einen offenen Luftfilter drin hatte. Jedes Mal, wenn er Vollgas gab, knurrte es extrem laut aus dem Motorraum. Ich musste dann immer grinsen. Das Geräusch gefiel mir sehr. Er sah zu mir rüber, lächelte und drehte die Anlage voll auf. Wir fuhren durch die Straßen, draußen war es warm und er fuhr schnell. Ich dachte mir: „Wenn ich erwachsen bin will ich wie Mustafa sein, eine coole Frau und ein geiles Auto was will man mehr?“.

Ich war ein ziemlich schüchterner Junge aber durch ihn lernte ich, dass man einfach man selbst sein sollte, die Lügerei bringt ja im Endeffekt eh nix. Man hat wahrscheinlich nur ein Leben und sollte es nach seinen eigenen Regeln genießen. Das hat er mir durch seine Art zu leben beigebracht. Wir spielten Backgammon und den ganzen Tag lief der Fernseher während uns Anita mit Essen und trinken versorgte. Bei ihnen herrschte eine klassische Frau/Mann Rollenverteilung, das wurde aber von niemandem infrage gestellt. Es war einfach so, es war gut so.

„Andi, kannst du mir eine Packung Marlboro light am Automaten holen? Fragte Anita“. Klar! Sie drückte mir ein Fünf Mark Stück in die Hand und ich stiefelte zum Automaten der ca. 200 Meter entfernt war. Damals konnte am Automaten jeder Zigaretten kaufen ohne vorher die Unabhängigkeitserklärung einscannen zu müssen. Ich öffnete die Marlboro Packung und roch an den Zigaretten, „riecht gar nicht so übel“ dachte ich mir. Natürlich traute ich mich nicht ihr eine zu klauen, vorerst nicht.

Gute Menschen treten selten in dein Leben

Leider, leider. Scheiße….. leider eine Erfahrung die man auch so oft machen muss. Ich hoffe ihr bleibt davon verschont, auch wenn ich es für nicht möglich halte. Einfach, weil es ein Teil der unangenehmen bitteren Erfahrungen im Leben ist. Irgendwann zogen wir weg in ein Haus aufs Land. Der Kontakt zu Mustafa und Anita riss ab. Keine Ahnung was sie heute machen, keine Ahnung wie es ihnen heute geht oder ob sie überhaupt noch leben. Ich habe mir damals keine großen Gedanken gemacht, ich wurde älter und hatte andere Prioritäten. Ich hoffe, den beiden geht es heute gut und sie haben alles was sie brauchen. Verdienen würden es beide.

A.N.A.L (Alles nur aus Liebe)
A.N.A.L. Alles nur aus Liebe oder am Ende doch nur zum eigenen Vorteil?

Früher dachte ich immer: Gute Menschen findet man an jeder Ecke. Menschen die das Beste in dir hervorholen und dich immer unterstützen. „Jeder möchte doch das beste für den anderen“. „Jeder möchte korrekt sein und für andere da sein, neue Freundschaften schließen“. Das war ein naiver Gedanke, so positiv so wohlwollend und so verdammt falsch. Die Erfahrung hat gezeigt dass, die absolut wenigstens einen unterstützen wollen. Die meisten Menschen wollen von anderen einfach nur profitieren und versuchen dich über die Zeit langsam immer mehr zu verschlingen um dich zu dem zu machen, was sie selbst sind: Egoistische Untermenschen, Misanthropen. Doch weiter mit der Geschichte! →

Unter der Brücke

Ich erzählte meinem Freund Matze stolz, dass ich die Tage Zigaretten für Anita gekauft hatte und er meinte: „Sollen wir mal welche holen und probieren, wie es ist?“ Ich antwortete direkt: „Nein Mann, das ist voll ungesund und teuer, es stinkt auch!“

Matze’s Dad hockte die meiste Zeit im Keller, spielte Gitarre und qualmte wie ein Loch. So kam Matze früh mit diesem Thema in Berührung. Natürlich wollten seine Eltern nicht das er raucht, es ist halt nur schwer, etwas zu verbieten das man den Kindern selbst vorlebt. Wir redeten dauernd darüber und irgendwann hatte er eine Schachtel dabei. Ich war aufgeregt, wir fuhren mit den Fahrrädern Richtung außerhalb, „versteckten“ uns unter eine Brücke und öffneten die Schachtel Marlboro light. Matze zündete sich eine an und nahm einen dicken Lungenzug. Mein anderer Kumpel und ich warteten darauf das er einen Hustenanfall bekommt, doch es machte ihm nichts aus. Er sagte: „Los probiert mal“ und wir probierten.

Das Rauchen probieren, Marlboro Medium

Ich zog also mit knapp 16 Jahren das erste Mal an einer Zigarette. Schmeckt richtig ekelhaft! „Wie zur Hölle kann, man sowas ständig machen?“ Fragte ich die anderen. Matze meinte: „Schmeckt echt nicht so gut ist aber cool und beruhigt“. Ich stopfte mir einen Kaugummi rein und fuhr nach Hause. In der Hoffnung meine Eltern würden nichts riechen betrat ich unsere Wohnung und meine Mam sagte nichts, Glück gehabt! Natürlich hatte sie es gemerkt, nur was sollte sie schon sagen?

Ich bin Andi und ich bin auch dabei

Das Rauchen wurde für uns normal. Anfangs schnorrte ich immer bei Matze, bis ich mir die erste Packung Marlboro am Automaten holte. Am Automat gab es folgende Ausführungen von Marlboro: Marlboro light, Marlboro medium und Marlboro red. Ich dachte mir: „Light ist für Frauen und red viel zu stark, ich probiere mal die medium Variante“. Ich war also 16 Jahre alt und wurde immer mehr zum Raucher. Am Anfang rauchte ich vielleicht 4-5 Zigaretten am Tag und meistens nicht „auf Lunge“. Es ging eher um das Rauchen an sich, wir fühlten uns einfach cool. Klar, wir waren kleine Idioten, die sich irgendwie profilieren wollten.

Wasted youth
Junge Pisser

Vor der Schule standen wir mit den anderen coolen und rauchten vor dem Schulbeginn noch eine auf entspannt. Da das rauchen irgendwie den Speichelfluss anregte, spuckten wir alle immer wieder auf die gleiche Stelle am Boden, bis eine richtige Pfütze entstand. Jetzt lache ich darüber und denke mir „WTF?“ aber ich erinnere mich, damals dachte ich wirklich unser Benehmen wäre cool. Mein Gehirn war eben einfach nicht komplett entwickelt, ich war ein naiver kleiner Pisser der dachte er hat den Plan. Doch ich hatte keinen Plan, von gar nichts.

Das einzige, das sich ändert, ist das Datum

Wenn es damals Smartphones gegeben hätte, dann wären wir so wie die Jugend heute ständig am Handy gehangen und hätten bei Instagram etc. gepostet um Likes zu bekommen. Ich bin mir 100 % sicher, dass wir alles genauso wie die heutigen Jugendlichen gemacht hätten. Man geht eben nach dem Trend. Wenn man selbst nicht weiß, was man will und wer man ist, nimmt man sich irgendwelche anderen Menschen zum Vorbild. Montes, Bibis, Justins etc.

Es ändert sich nichts außer dem Datum
Bli bla blubb

Klar ist es immer leicht „ach, die heutige Jugend“ zu sagen und ich denke schon auch teilweise so. Ist es nicht aber der gleiche Gedanke wie in meinem Beitrag: Rentner in einer modernen Welt? https://www.chainedsociety.de/2020/11/28/rentner-in-einer-modernen-welt/?

Wenn man älter wird, vergisst man sooooooooooo schnell das man auch mal jung war und vieles erst durch eigene Fehler oder schlimme Erlebnisse lernen musste. Ohhhhh Junge! Ich werde versuchen mehr Verständnis für die jungen Leute zu haben, ich werde versuchen nie zu vergessen, dass ich auch mal so war und auch heute noch viele Macken und miese Angewohnheiten habe.

Marlboro flavor mix

Ist sowas wie eine Religion geworden, ich habe mich so an den speziellen „Geschmack“ dieser Sorte gewohnt, dass mir nichts anderes mehr ins Haus kommt. Mittlerweile heißen die Zigaretten Marlboro mix. Ich habe mal gehört, dass die Namen geändert wurden, weil man bei einer light Version ja davon ausgehen könnte das man nicht so schnell krank wird wie bei der stärkeren medium oder Red Version. Dadurch gab es wohl Klagen in den USA, weil Leute eben trotzdem schnell krank wurden. Aber das ist reine Spekulation und lässt sich auch durch Googeln nicht bestätigen also vergesst es einfach wieder. Das sind wahrscheinlich:“Gschichten aus dem Paulaner Garten“.

Marlboro army
Marlboro

Jetzt könnte ich natürlich sagen: Ich habe wegen meines Kumpels das Rauchen angefangen, er hat mich dazu verführt. Aber am Ende des Tages hab ich mir die Kippe schon selbst in den Mund gesteckt, meine Entscheidung. Von daher alles entspannt. Was ich euch aber sagen kann ist das gleiche wie am Anfang des Beitrags: Testet keine Drogen! Probiert keine Zigaretten oder Koks, Gras etc. Ich glaube fast jeder, der von irgendetwas abhängig ist, hatte am Anfang „nur“ die Absicht es mal zu probieren. Alte Säcke sagen immer: Erst rauchen dann Alkohol und dann harte Drogen blablabla. Klar, wie wir im letzten Beitrag rausgefunden haben sind es grantige alte Penner, die nur motzen wollen, um gemotzt zu haben. Der Grundgedanke ist aber schon richtig! Man sollte nichts von dem scheiß verharmlosen!

Hier zieh mal eine Nase, ein mal probieren geht!

Ich habe schon ein paar mal im Leben Drogen angeboten bekommen, auch von Freunden die wahrscheinlich keine böse Absicht hatten so fern das überhaupt möglich ist, wenn man sowas anbietet. Darunter waren die allgemein bekannten Sachen wie: Koks, Gras, Tabletten etc. Doch blieb ich immer stark und hielt mich davon fern. Einfach, weil ich mich kenne und weiß, dass ich sehr anfällig für Süchte bin. Hätte ich in meinen zwanzigern regelmäßig gekokst oder andere harte Drogen genommen, wäre ich heute wahrscheinlich obdachlos tot oder ein Zombie. Ich weiß wie schwer es ist von den Zigaretten wegzukommen, denn ich hatte mal für ein paar Monate mit dem Rauchen aufgehört.

Marlboro zum Einstieg und später dann Koks?
Gelegentlicher Spaß oder der mögliche Anfang vom Ende?

Deshalb kann ich mir auch gut vorstellen wie krass heftiger die Sucht nach härteren Drogen im Vergleich zu Kippen sein muss. Man sieht die Menschen in den Dokus, die am Bahnhof leben, obdachlos sind und klauen oder betteln nur um sich eine neue Ladung Heroin kaufen zu können und denkt sich: „Junge wie konnten die so abstürzen?“. Meiner Meinung nach dadurch das sie den scheiß irgendwann mal verharmlost haben und es probierten. Natürlich gibt’s bestimmt oft auch andere (soziale) Gründe.

Fangt niemals mit dem Rauchen an!

Das Rauchen anzufangen oder gar auszuprobieren ist eine verdammt schlechte Idee. Man sollte allgemein von allen Drogen die Finger lassen und damit meine ich auch Alkohol. Jede Droge wirkt anders, am Ende aber alle gleich. Man geht daran kaputt, wird krank oder stürzt komplett ab. Die Frage ist nicht, ob es so kommt, sondern wann. Mein Friseur sagte letztes Mal zu mir: jede Zigarette, die du dir gönnst, könnte die sein die dich todkrank macht. Über diese Aussage habe ich mir viele Gedanken gemacht, irgendwie hatte ich ein schlechtes Gewissen.

Doch geändert habe ich natürlich nichts. Als ich ein paar Wochen später wieder bei ihm war, sah ich ihn draußen vor dem Laden genüsslich eine rauchen. Ich bin direkt hin und meinte: Alter warum zur Hölle rauchst du wieder? Ich hatte voll das schlechte Gewissen nach dem Gespräch letztens. Er meinte: „Bruder, es ist verdammt schwer es für immer sein zu lassen“.

Das stimmt, so richtig aufhören und mit ihren Süchten abschließen können doch die wenigsten. Selbst wenn man es mal geschafft hat, ist die Gefahr groß, dass wir es wieder herunterspielen und mal wieder „nur eine am Tag“ rauchen etc. Sobald das passiert flammt die Sucht erneut auf und wir laufen wie Zombies zum Automaten oder zur Tankstelle und sagen wie im Rausch: „Eine Marlboro medium bitte!“.

MDMA
Egal ob Tabletten, Gras oder Alkohol. Ihr braucht das nicht und ihr verpasst nichts, wenn ihr den Dreck meidet wie der Teufel das Weihwasser!

Für die Bucket List?

Nein, auch nicht dafür. Man verpasst nichts, wenn man nie gekokst hat. Man verpasst nichts, wenn man nie gekifft hat und ihr habt keine Nachteile, wenn ihr kein Alkohol trinkt, im Gegenteil ihr habt es besser. Es gibt Dinge, die muss man einfach nicht probiert haben. Jetzt fragt ihr euch: „Aber ab und an mal ein Feierabendbier?“ Junge, wir haben doch gerade darüber geredet mein Sohn! Natürlich halte ich mich selbst auch nicht ganz an diese Tipps, ich bin Raucher und ich trinke gerne Jäger Bull oder ein gutes Birra Moretti Limone oder drei. Aber da ich bereits ein Konsumopfer bin, kann ich euch vielleicht wenigstens warnen😂.

Mich wundert es das der Staat das Kiffen nicht legalisiert um dort die dicken Scheine abgreifen zu können. Kann es sein das den zuständigen Personen wirklich, was an den Bürgern liegt? Oder sind die da oben einfach nicht gewillt den nötigen Papierkram zu erledigen? Keine Ahnung! Ob sich da in Zukunft etwas ändern wird, werden wir ja sehen. Zu dem Thema hab ich keine wirkliche Meinung, weil ich absolut null am Kiffen interessiert bin. Das einzige, was mir in der Vergangenheit aufgefallen ist, ist die Tatsache das ich noch nie einen „Kiffer“ gesehen habe der aggressiv war, wie Betrunkene es extrem oft sind. Die Kiffer sind eigentlich immer gechillt und suchen keinen Streit ohne Grund.

Ändert Alkohol den Charakter?

Ich glaube nicht. Ich bin der Meinung das, dass betrunken sein nur die bereits vorhandenen Charakterzüge stärkt und einen allgemein euphorisiert.

„Besoffene lügen nicht“

Den Spruch hab ich mal irgendwo gehört und verinnerlicht. Dabei geht es genau darum das man eben nicht aggressiv wird, weil man besoffen ist, sondern es davor auch schon in einem schlummerte. Mit dem Unterschied das man sich selbst nüchtern noch unter Kontrolle hatte.

Marlboro, Wodka und Bier in rauen Mengen.
Drunk as fuck

Leute, die sich im besoffenen Zustand häufiger aufführen, wie die Axt im Wald entferne ich seit jeher direkt aus meinem engeren Kreis. Ich habe keinen Bock meine Zeit mit solchen 2-Face Arschlöchern zu verschwenden. Natürlich kann ich nur nach meinen eigenen Maßstäben gehen. Nicht jeder der sich mal betrunken daneben benommen hat, ist direkt Abschaum oder ein Psychopath. Man muss es sicher situativ betrachten und dann entscheiden wie man darauf reagiert. Das traurige ist nur wie immer: „Dumme Menschen merken nicht das sie vorwiegend dummes tun“.

Outro

So, das Thema Drogen und Alkohol haben wir hier nun auch oberflächlich behandelt. Die Essenz des ganzen ist wohl:

Finger weg von Drogen und Alk! Wenn es euch mies geht, redet lieber mit Freunden oder Familie anstatt euch zu besaufen.

Bleibt geerdet und denkt über eure Taten nach, seien es gute oder schlechte. Jeder scheißt mal rein und verkackt es komplett. Das gehört zum Lernprozess dazu. Wir entwickeln uns bis zu einem Gewissen alter immer weiter, hoffentlich in eine positive Richtung. Dann sind wir irgendwann alt und vergessen alles wieder. Wir werden zu naiven Dinobabys die auf den Enkelkindtrick hereinfallen oder zu fiesen Zombies die nur noch alles und jeden infrage stellen und es sich zur Lebensaufgabe machen andere zu maßregeln. Auf jeden Fall wird es mit dem Alter wohl selten besser.

Also lebt im hier und jetzt als die beste Version von euch selbst. Seid heute der Mensch, der ihr immer sein wolltet. Wir denken manchmal die Zeit ist unendlich und wir können die Dinge auch morgen noch regeln. Wir können auch morgen noch das, was wichtig ist aussprechen. Doch tun wir alles dafür, um unser Ableben früher einzuleiten, indem wir rauchen saufen und koksen wie die Weltmeister (Ironie).

Das Leben, euer Leben, mein Leben ist nicht garantiert und es wird zu keinem Zeitpunkt garantiert sein. Vergesst das nie.

Danke das ihr eure wertvolle Lebenszeit damit verbringt das hier zu lesen, das bedeutet mir SO viel, wirklich!

Life is beautiful!

Andi.

Reach for the stars
Ihr könnt alles schaffen, glaubt an euch!
❤️❤️Bewerte diesen post❤️❤️
[Total: 3 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.